Viel mehr als schöne Fassade.

Ein außergewöhnlicher Ort für Kinder, Jugendliche und Eltern: Die Kindertagesstätte im bayrischen Zirndorf ist das Ergebnis eines Architekturwettbewerbs, den das Büro dürschinger architekten aus Würzburg für sich gewinnen konnte. Bis zu 136 Kinder in insgesamt sieben Gruppen können in dem zweigeschossigen Gebäude betreut werden. Und in einem zweiten Bauabschnitt wurde noch ein Familienzentrum ergänzt.

Auf insgesamt 1670 Quadratmetern Nutzfläche, verteilt auf zwei Etagen, bietet die „KiTa Klitzeklein“ jede Menge Raum für drei Krippengruppen, zwei Kindergartengruppen und zwei Hortgruppen. Zudem ist durch direkten Anbau an die benachbarte Grundschule ein großer, zusammenhängender Freibereich entstanden, der Kinder und Eltern zum Toben und Spielen einlädt.

Hinter der vorgehängten bronzefarbenen Metallfassade, die als Sicht- und Sonnenschutz dient, verbergen sich massive KS* Außenwände.

Viel Licht, viel Platz, viel Spaß.

Die durchdachte Organisation der Räume basiert auf einer klaren Grundrissgestaltung mit einem zentralen Eingang und einem großzügigen Treppenhaus. Ein riesiges Oberlicht über dem Foyer sorgt für natürliche Beleuchtung bis ins Erdgeschoss und erzeugt eine freundliche Stimmung. Geräumige Spielflure mit verglasten Türen lassen Licht vom Garten ins Gebäudeinnere.

Eine freitragende Hängematte, die in die Deckenöffnung eingespannt wurde, ermöglicht den Kindern – als besonderes Highlight – den direkten Blick von oben in den Spielflur im Erdgeschoss. Dort öffnet sich das Gebäude zum Garten, während die Kindergartengruppen im Obergeschoss die Freiräume über einen Laubengang erreichen. Große Sitzfenster in den Gruppen- und Nebenräumen des Hortbereichs im Obergeschoss lassen große und kleine Besucher wie mit Monitoren nach draußen in den Schulbereich blicken.

Eine freitragende Hängematte aus einem Kletternetz ermöglicht den Kindern einen freien Blick auf den Spielflur im Erdgeschoss.

Einladende Farben und lebendige Kontraste tragen entscheidend zur Innenraumgestaltung der KiTa bei.

Bewährte Bauweise, moderne Technik.

Alle Wände der KiTa wurden in massiver, funktionsgetrennter KS* Bauweise errichtet. Die Außenwände wurden zusätzlich mit einer vorgehängten hinterlüfteten Metallfassade verkleidet, die sich in ihrer bronzenen Farbigkeit bewusst auf die steinernen Bestandsbauten in der unmittelbaren Umgebung bezieht. Trotz ihrer außergewöhnlichen Perforation – einem unregelmäßigen Muster aus Löchern – bietet die Fassade einen guten Sicht- und Sonnenschutz. 

Im Keller des Gebäudes wurde ausreichend Platz für ein hochmodernes Blockheizkraftwerk, eine Gastherme und eine Lüftungszentrale eingeplant. In Kombination mit den soliden Wänden aus Kalksandstein, die als natürlicher Wärmespeicher dienen und gleichzeitig höchste Ansprüche bei Schall- und Brandschutz erfüllen, ist die KiTa energetisch optimal aufgestellt.

Durch einen Laubengang gelangen die Kinder aus dem Obergeschoss in den Garten.

Massive Wände hinter bronzener Fassade: Alle Wände der KiTa wurden aus soliden Kalksandsteinen errichtet

Bauaufgabe
Nichtwohnungsbau
Lage
Zirndorf
Architektur/Bauplanung
dürschinger architekten
Grundfläche
1670m²
Fertigstellung
2015

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um diesen Artikel zu kommentieren.

ARTIKEL TEILEN

Alle Neuheiten auch hier auf unserem Pinterest-Kanal