„Unsere Quartiere schaffen Raum für soziale Vielfalt.“

Im Scharnhauser Park in Ostfildern ist etwas ganz Besonderes entstanden: Auf einem 5.900 Quadratmeter großen Grundstück gegenüber des Stadthauses errichtete die Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau den „Neuen Markt“. Der fünfgeschossige Zeilenbau bietet im Parterre Platz für fünf Ladengeschäfte. In den oberen Geschossen sind 52 Wohnungen entstanden. Nebenan befindet sich die Markthalle, darüber eine Wohngemeinschaft für Menschen mit Behinderung. Die Planer mussten es also schaffen, die Wünsche und Bedürfnisse verschiedenster Alters- und Interessengruppen unter ein gemeinsames Dach zu bringen.

 

140 Hektar für 9.000 Menschen.

Als jüngster Stadtteil Ostfilderns hat der Scharnhauser Park dennoch eine lange Geschichte: Sein Name stammt vom königlichen Privatgestüt Scharnhausen, das hier von 1817 bis 1928 seine Pferdekoppeln hatte. Danach wurde das Areal militärisch – zuerst als Wehrmachts-Fliegerhorst und später als US-Kaserne – genutzt. Nach dem Truppenabzug der US-Army 1992, stand Ostfildern vor der Herausforderung, auf der rund 140 Hektar großen Fläche einen komplett neuen Stadtteil zu erschaffen. Hierfür wurden stadtplanerisch und städtebaulich bewusst höchste Qualitätskriterien angelegt. Die Stadt achtete sehr genau darauf, dass dort ein gesunder Bevölkerungsmix heranwachsen konnte. Zu diesem Zweck entwickelte sie ein lebendiges, urbanes Stadtquartier, das eine identitätsstiftende Wirkung hat und jede Menge nachhaltigen Lebensraum bietet. Mittlerweile wohnen und arbeiten rund 9.000 Menschen im Scharnhauser Park.

Auf einem 5.900 Quadratmeter großen Grundstück in Ostfildern errichtete die Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau den „Neuen Markt“.

Im Erdgeschoss, unter schützenden Kolonnaden, bietet der „Neue Markt“ Platz für fünf Ladengeschäfte.

 

Individuell zusammen wohnen, arbeiten, leben.

Für das letzte noch freie Baugrundstück im Scharnhauser Park sollte ein repräsentatives Gebäude entwickelt werden, das sich perfekt in die bestehende Bebauung einfügt. Deshalb schrieb das Siedlungswerk einen Wettbewerb für ein modernes Wohn- und Geschäftshaus aus, den das renommierte Architekturbüro Baumschlager Eberle aus Lustenau (Österreich) für sich entscheiden konnte – mit einem innovativen Konzept, das gekonnt zwischen öffentlicher Nutzung und privaten Bereichen vermittelt. „An jedem Standort treffen wir auf neue Herausforderungen, für die wir natürlich die jeweils beste Lösung finden wollen“, berichtet Christoph Welz, Leiter der technischen Projektentwicklung der Siedlungswerk GmbH. „Aufgrund der sehr verkehrsreichen Lage haben wir für den Scharnhauser Park ein massives Gebäude geplant, das höchste Ansprüche an den Schallschutz erfüllt und in der Lage ist, verschiedene Alters- und Interessengruppen unter einem Dach zu vereinen.“ 

Die Fassade der Wohngebäude fügt sich durch ihre moderne, unprätentiöse Gestaltung optimal in die bestehende Bebauung ein.

 

Architektur nie eindimensional betrachten.

Ein langes, schlankes Gebäude, gerundet und gewinkelt, verleiht dem neuen Quartier sein prägnantes, zeitloses Gesicht. Eine rund 1.400 Quadratmeter große Markthalle im Erdgeschoss bildet den „Neuen Markt“, darüber befindet sich eine Wohngruppe für Menschen mit Behinderung. Benachbart sind im Erdgeschoss fünf Ladengeschäfte. Auf insgesamt 4.500 Quadratmetern wurde auf den oberen Stockwerken 52 Eigentums- und Mietwohnungen errichtet. 

Wir bauen für alle Menschen und übernehmen dabei auch soziale und ökologische Verantwortung.

„Denn wir wollen nicht nur eine solide Wohn- und Lebenssituation vor Ort schaffen, sondern den Menschen auch ein Stück Heimat bieten“, führt Christoph Welz aus. Themen wie Gemeinschaft und Individualität prägen gleichermaßen die äußere Gestalt des Gebäudes und das Bild des Standorts. Die neue Markthalle und der anliegende Platz wurden schnell zum Herzstück – zu einem Ort der Begegnung und sozialen Vielfalt – ganz im Sinne der Mission des Siedlungswerkes. Hier gibt es frisches Obst und Gemüse, Fleisch und Fisch, Backwaren und andere regionale Produkte. Mittlerweile steht das Quartier für eine offene, bunte Stadtgesellschaft: man trifft sich, findet Zeit für einen gemeinsamen Kaffee oder ein kurzes Gespräch. Kundinnen und Kunden kommen aus Ostfildern, den Stuttgarter Stadtteilen Sillenbuch und Heumaden sowie den Esslinger Stadtteilen Berkheim und Zollberg. „Unsere Projekte wirken niemals eindimensional. Wir entwickeln für unsere Bewohner und gewerblichen Nutzer erstklassige Wohn- und Arbeitskonzepte, gleichzeitig schaffen wir für das Umfeld einen identitätsstiftenden Gegenwert."

Die repräsentative Markthalle ist das neue Herzstück des Scharnhauser Parks.

Wirtschaftlich bauen, nicht billig bauen.

Während draußen auf dem Marktplatz das städtische Leben pulsiert, bietet ein nach Osten und Süden geschützter Innenhof den Bewohnern die Möglichkeit zum Rückzug. Die Zwei- bis Vier-Zimmerwohnungen profitieren von der Lage zum Innenhof mit einer Süd-West-Orientierung, eingezogene Loggien laden zum Verweilen in privater Atmosphäre ein. Das kompakte Wohngebäude verfügt über tiefe Fassaden mit relativ hohem Wandanteil, die den natürlichen Wärmeeintrag steuern. Die Wände wurden aus massiven KS* Planelementen des großformatigen Bausystems KS-PLUS mit einer Wanddicke von 17,5 cm und einer Rohdichte von 2,0 in Kombination mit Stahlbeton realisiert. Die prägnante Bauform bildet einen zusätzlichen Puffer gegenüber dem öffentlichen Verkehr und durch die Verwendung hochwertiger Materialien wie Klinkerriemchen und Kalksandstein werden durch 20 cm WDVS und einem daraus resultierendem U-Wert der Wand von 0,16 W (m²K) zudem höchste Standards in Sachen Schallschutz, Brandschutz und Energieeffizienz erfüllt. 

In der Markthalle werden hochwertige, regionale Produkte verkauft. Die Kundinnen und Kunden kommen nicht nur aus Ostfildern, sondern auch aus Stuttgart und Esslingen.

Die charakteristischen, tropfenförmigen Leuchten sind Bestandteil eines innovativen Lichtkonzeptes.

Auf insgesamt 4.500 Quadratmetern wurden 52 Eigentums- und Mietwohnungen errichtet. Darunter auch – wie auf dem Foto zu sehen – eine mit viel Liebe zum Detail ausgestattete Wohngruppe für Menschen mit Behinderung.

Auch auf das Thema Wirtschaftlichkeit legten die Bauherren großen Wert: „Wirtschaftlich bauen bedeutet nicht, dass man billig baut. Wir haben den Anspruch, erschwinglichen und soliden Wohnraum für alle Bevölkerungsschichten zu schaffen – ganz ohne Qualitätseinbußen,“ betont Harald Luger, Prokurist und Leiter der Projektrealisierung der Siedlungswerk GmbH. „Wir wollen schließlich, dass unsere Quartiere auch noch in 30 Jahren gut angenommen werden.“

 

 

 

 

Die Köpfe hinter dem Projekt. 

Christoph Welz und Harald Luger arbeiten seit vielen Jahren für die Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau. Diese wurde 1948 in Stuttgart gegründet und hat inzwischen mehr als 29.500 Wohneinheiten erstellt. Ihre Mission: Wohnraum für alle Generationen und sozialen Schichten zu schaffen. Mit Geschäftsstellen in Stuttgart, Böblingen, Freiburg, Heilbronn, Ravensburg, Rottweil, Schwäbisch-Gmünd und Ulm  kümmert sich das Unternehmen – neben dem Bau von Eigentumswohnungen, Eigenheimen und Mietwohnungen – auch um Bauten von sozialen Trägern und öffentlichen Bauherren.

Bauaufgabe
Wohnungsbau
Lage
Ostfildern
Architektur/Bauplanung
Baumschlager Eberle Lustenau GmbH
Bauherr
Siedlungswerk GmbH Wohnungs- und Städtebau, Stuttgart
Grundfläche
5952m²
Fertigstellung
2017

Bisher gibt es noch keine Kommentare.

Melden Sie sich an oder registrieren Sie sich, um diesen Artikel zu kommentieren.

ARTIKEL TEILEN

Alle Neuheiten auch hier auf unserem Pinterest-Kanal